×

Warenkorb

Pueblo de tui

TUI

Tui, Leben in Ruhe

Tui ist ein historischer Ort, der Sie in der Zeit zurückversetzt und Sie mit seiner Ruhe ansteckt.

Egal, ob Sie ein Reisender sind, der einige Tage an einem ruhigen Ort verbringen und dessen kulturelles und natürliches Erbe entdecken möchte, oder ob Sie ein Wallfahrer sind, der auf dem Weg einen etwas längeren Aufenthalt einlegen möchte: Dieses ist Ihr Ziel.

Gelegen in einer außergewöhnlichen Naturlandschaft, begrenzt vom Fluss Minho, hat Tui sich seinen Charakter als herrschaftlicher Ort bewahrt, was etwas damit zu tun hat, dass er Hauptstadt des alten Königreichs Galicien war. Es ist die zweitgrößte historische Stadt Galiciens, nur übertroffen vom historischen Stadtkern Santiagos, und um sie zu entdecken, schlagen wir Ihnen einen Rundgang vor, der Sie nicht gleichgültig lassen wird.

Eine Möglichkeit, die Stadt kennenzulernen, ist über die Plattform iBeaken; das ist ganz einfach, man muss nur auf turismotui.mobi klicken, oder schlendern Sie ganz einfach durch die gepflasterten Straßen, denn diese führen Sie durch Jahrhunderte voller Geschichte.

Wir nehmen für alle Fälle eine Selektion vor, damit Sie, wenn Sie kommen, bereits etwas gelernt haben!

Besuch in einer historischen Stadt

  • terraza con sillas amarillas

    Porta da Pía

    Das ist die Hauptarterie für den Zugang zum historischen Kern.

    Mehr Informationen

    Es war eines von vier Haupttoren der mittelalterlichen Stadt und ist das einzige, das einen Teil seiner Struktur bewahrt hat, nämlich die Torangeln und die Führungsschiene des Fallgatters sowie die Basis des Turmes, der es beschützte.

  • Peregrinos andando delante de catedral

    Kathedrale Santa María

    Ein absolutes Muss.

    Mehr Informationen

    Bringen Sie ein wenig Zeit auf, um alle ihre Ecken zu besichtigen, ihre Kapellen, den Chor, die Altaraufsätze, das Claustrum oder die Gärten, die beeindruckende Ausblicke auf den Standort bereithalten.

    Die Kathedrale ist suevischen Ursprungs und war bereits im 6. Jahrhundert als Basilika Sitz einer Diözese. Ende des 11. Jahrhunderts begannen die Bauarbeiten, die sich am Vorbild von Santiago de Compostela als Wallfahrtskirche orientierten. Der Stil ist vorherrschend romanisch, projektiert als Festungskirche mit religiösen Symbolen sowie den herrschaftlichen Abzeichen der bischöflichen Gewalt in der Stadt.

    Im 12. Jahrhundert entstanden die Kuppeln und das Portal im gotischen Stil, und 1225 wurde die Kathedrale geweiht. Im Verlaufe der folgenden Jahrhunderte wurde sie mit neuen Elementen erweitert, zum Beispiel dem gotischen Claustrum (dem größten mittelalterlichen Claustrum Galiciens), 1419 mit dem Andreasturm oder 1485 mit dem Palastturm Santa Catalina.

  • Convento de las Clarisas en Tui

    Klarissenkloster „Las Encerradas“

    Sein Ursprung geht auf das 15. Jahrhundert zurück.

    Mehr Informationen

    Mit Hilfe der Stiftungen der Bischöfe von Tui im 16. Jahrhundert entstand der heutige Klosterkomplex; der Konvent in Form eines rechten Winkels weist zwei Bauepochen auf, eine im manieristischen Stil von 1605 und eine im portugiesischen Barockstil von 1748. Domingo de Andrade war der Baumeister der Konventskirche von 1688.

  • Capilla de San Telmo

    San Telmo-Kapelle

    Fray Pedro González, später bekannt geworden als San Telmo…

    Mehr Informationen

    Fray Pedro González, später bekannt geworden als San Telmo und Schutzpatron von Tui, predigte hier im Jahre 1246. Das Haus, in dem er wohnte und gestorben ist, wurde zur Kultstätte, 1767 renoviert und 1803 mit einer Krypta erweitert, wo die Überreste der alten Wohnung aufbewahrt werden.

  • Casa de la Vara

    Wir fordern Sie heraus, die Messelle (Elle) an der Ecke…

    Mehr Informationen

    Wir fordern Sie heraus, die Messelle (Elle) an der Ecke dieses Hauses zu finden. Es handelt sich um ein gotisches Haus-Ladengeschäft, wo außer der Elle noch im Untergeschoss ein Bogenfenster zu bewundern ist, was es einzigartig macht.

  • ventana en parez de tablas

    Casa de Taboado

    Das einzige noch in der Stadt erhaltene...

    Mehr Informationen

    Das einzige noch in der Stadt erhaltene. Es handelt sich um ein traditionelles mittelalterliches Wohnhaus aus dem 15. Jahrhundert, bei dem die Fassade mit Brettern geschlossen wurde. Eine Technik, die bis ins 19. Jahrhundert ausgeübt wurde.

  • pasadizo de piedra

    Tunel de las encerradas

    Einer dieser historischen Orte, die...

    Mehr Informationen

    Einer dieser historischen Orte, die besichtigt werden müssen; dieser Durchgang und seine Umgebung sind die Überreste des Verteidigungssystems der Kathedral-Zitadelle.

  • Imagen edificio de piedra

    Rúa Entrefornos und die Tripería

    Hinter der Kathedrale befindet sich diese Gegend...

    Mehr Informationen

    Hinter der Kathedrale befindet sich diese Gegend, einer unserer bevorzugten Orte zum Fotografieren.

    In Entrefornos befand sich die „Carnicería“ (Schlachterei), eine der wichtigsten Straßen der Stadt, wo sich unter anderem auch die einzige in Galicien dokumentierte jüdische Metzgerei befand. Entrefornos grenzt an die Tripería (Kuttelmarkt), die einen präromanischen und mittelalterlichen Ursprung hat. Es war die Zunftgasse der Kaldaunenverkäufer, die diesen Raum als Gully benutzten.

  • Iglesia de Santo Domingo

    Kirche Santo Domingo

    Dieser Komplex geht auf das 13. Jahrhundert zurück...

    Mehr Informationen

    Dieser Komplex geht auf das 13. Jahrhundert zurück, als die Dominikaner hier ihren neuen Standort bezogen haben. Im Inneren ragen besonders die Barock-Retabeln hervor: Das Haupt-Retabel stammt von Antonio de Villar aus dem Jahre 1744, und in der südlichen Vierung befindet sich das außerordentliche Retabel der Madonna mit dem Rosenkranz Nuestra Señora del Rosario. Der Dominikanerkonvent ist beinahe in seiner Gesamtheit erhalten, nur ist im 19. Jahrhundert sein Claustrum verschwunden.

    Es handelt sich um eine Kirche, wo die Adeligen der Region (Soutomaior, Correa, Valladares, Troncoso de Lira) beigesetzt wurden, aber auch die reichen Kaufleute und Handwerker der Stadt.

  • Puente sobre el rio miño

    Internationale Brücke

    Vielleicht eine der einzigartigsten Brücken, die...

    Mehr Informationen

    Vielleicht eine der einzigartigsten Brücken, die man aufgrund ihrer Geschichte kennt, ihrer ästhetischen Struktur und ihrer Eisenkonstruktion, und weil sie sich über einen so spektakulären Fluss wie den Minho erhebt, Orte wie Tui und Valença verbindet und mit einem einzigen Schritt zwei Länder vereint.

    Die Brücke wurde 1886 als eines der wichtigsten Ingenieurwerke ihrer Zeit in Spanien eröffnet. Verantwortlich für den Bau war der Ingenieur Pelayo Mancebo.

  • Imagen de Tui sobre el rio miño

    Flusspromenade

    Unterhalb der historischen Stadt befindet sich eine Promenade aus Holz...

    Mehr Informationen

    Unterhalb der historischen Stadt befindet sich eine Promenade aus Holz, die zu einem Spaziergang entlang des Flusses Minho einlädt, mit Ruhebereichen. Außerdem können Sie von hier aus die Überreste der alten Stadtmauer sehen.

    Die im 12. Jahrhundert entstandene Grenze am Minho ist die älteste der Welt aufgrund der politischen Spannungen zwischen dem neuen Reich Portugal und León.

  • Escaleras de piedra entre paredes

    Jüdisches Leben kennenlernen

    Familien über verschiedene Straßen verstreut wurden...

    Mehr Informationen

    Die jüdische Gemeinschaft von Tui ließ sich am höchsten Punkt der Stadt in der Umgebung der Synagoge nieder, obwohl die jüdischen Familien über verschiedene Straßen verstreut wurden, wo sie mit den Christen zusammenlebten. Es gibt noch zahlreiche Spuren jüdischen Lebens in Tui, zum Beispiel die Überreste der alten Synagoge, die Casa de los Capellanes mit den Gesichtern von Moses und Aaron (den ersten Priestern des israelischen Volkes), der Judenturm Torre do Xudeo, das Apothekerhaus, das Haus des Salomons und viele weitere Symbole und Ressourcen, die man bei einem Rundgang durch Tui entdecken kann.

Portugiesischer Weg

calle de piedra entre paredes

Der historische Portugiesische Weg

Der Portugiesische Weg, den einzuschlagen Sie im Begriff sind, ist historisch stark aufgeladen. Seit Jahrhunderten wird dieser Weg von Tausenden von Wallfahrern begangen, was Spuren in der Sensibilität und Anzeichen für die Wallfahrt auf dem Weg hinterlassen hat. Es gab mehrere Wallfahrtswege, die im Süden Portugals und in Lissabon begannen und über Coimbra und Porto nach Tui gelangten.

Diese Trassierung hat Straßen und alte Wege der Römerstraße XIX Braga-Astorga übernommen, über Ponte de Lima, Tui, Pontevedra, Santiago und Lugo.

Könige, Adelige und hohe geistige Würdenträger pilgerten auf dem Jakobsweg, zum Beispiel König Sancho II 1244, oder die bekannte Wallfahrt der Königin Elisabeth von Portugal, der „Heiligen Königin“, im 14. Jahrhundert, die vor dem Altar von Santiago ihre Krone angeboten hat und die in Coimbra mit einem Pilgerstab beigesetzt wurde. Ein weiteres Beispiel ist der portugiesische König Manuel I., der 1502 von Lissabon nach Santiago gepilgert ist und als Erinnerung an seinen Aufenthalt in Compostela angeordnet hat, dass eine Lampe Tag und Nacht den Tempel des Jakobus erleuchte.

Sie werden den Weg spüren und Lust bekommen, seinen wirklichen Wert zu entdecken.

texto

Wo beginnt man am besten den Weg?

Wenn Sie in Lissabon starten, benötigen Sie etwa 24 Tage mit durchschnittlich 25 Kilometer täglich, um die 600 Km bis Santiago zu bewältigen; von Porto aus sind es etwa 10 Tage für 240 Kilometer, und wenn Sie in Tui beginnen, benötigen Sie 5 oder 6 Tage, um 117,5 Km zurückzulegen.

Aber schließlich entscheidet jeder Einzelne, wie er die Etappen organisiert und an seinen körperlichen Zustand anpasst, und an die Zeit, über die er verfügt, und sogar an die Gewohnheit, nach jeder Etappe sich die Zeit zu nehmen, um den Ort, an dem man übernachtet, kennenzulernen.

  • Convento

    Tui-Porriño

    18,7 Kilometer

    Mehr Informationen

    Wir sind in Tui; wir würden gerne eine zusammenfassende Erklärung abgeben, aber wir haben noch Vieles, das wir ihnen mitgeben wollen.
    Viele Wallfahrer fragen sich, wo sie Ihren Weg in Tui beginnen. Es gibt zwei Optionen: bei der Kathedrale von Tui bis zur Kathedrale von Santiago, oder von der internationalen Brücke aus, wenn man den ersten Schritt genau in der Mitte macht, wo die beiden Länder sich trennen. Es ist ganz einfach, von unserer Herberge aus zum Fluss zu gelangen, denn von der Herbergstür aus sind es nur ein paar Schritte bis zum Fluss, und dann etwa 15 Minuten entlang des Minho, bis man die Internationale Brücke erreicht.

    Nach Überquerung der Brücke kann man bis zum Flussufer la Fábrica herabsteigen, wo früher, bevor die Brücke gebaut wurde, die Wallfahrer die Fähre bestiegen. Obwohl der Weg sich über die Avenida de Portugal fortsetzt, empfehlen wir Ihnen, diese Piste zu nehmen, denn dann gehen Sie entlang des Minho dort, wo schon im Mittelalter Tausende von Wallfahrern gewandert sind. Später gelangen Sie an ein modernes Gebäude, das Centro Interfederado von Tui, wo Sie den ersten Meilenstein nach Santiago finden, und langsam, aber sicher betreten Sie die historische Stadt über die Straßen Bispo Maceira und Baixada oder Arrabal de Freanxo.

    Die Route führt weiter bis zur Kathedrale, von dort zur Plaza del Concello, unserer Herberge Ideas Peregrinas, dem Klarissenkonvent und den Straßen Tide und Antero Rubín. Sie verlassen den Ort und kommen anschließend durch San Bartolomé, dann führt die Route vorbei an der Kapelle Virxe do Camiño, Paredes de Abaixo und der emblematischen Brücke von San Telmo, genannt Ponte das Febres.

    Wenig später kommt man nach Orbenlle, und hier gibt es eine Alternative zu dem Weg, der ein Industriegebiet auf Asphalt durchquert, zwischen Hallen und Kraftfahrzeugen. Wir empfehlen Ihnen daher, diesen alternativen Weg zu nehmen, der etwa 500 Meter länger als der gewöhnliche ist. WICHTIG! Wenn Sie eine Malerei des Portico de la Gloria sehen, neben dem gigantischen Gesicht von Elias Valiño (dem Erfinder des Pfeilsymbols entlang des Weges), dann müssen Sie darauf achten, 200 Meter weiter die alternative Abzweigung zu nehmen und dem Verlauf des Flusses Louro zu folgen.

    Die Route durchquert die Pfarrei von San Xurxo de Mosende, um anschließend einen Winterpfad, bekannt unter dem Namen „Paso de Botate“, zu kreuzen, danach kommt man durch mehrere Dörfer und gelangt schließlich nach O Porriño, einem Industrieort, in dem sich mehrere Möglichkeiten verbergen, um sich von dem Tag auszuruhen, zum Beispiel der Platz vor der Stadtverwaltung, einer Arbeit des Architekten Palacio, wo man in den typischen galicischen Säulengängen die berühmte Tortilla und einige Glas Bier zu sich nehmen kann;, und wenn Sie noch Lust haben, einen weiteren Ort kennenzulernen, gehen Sie nach Chicoria Ultramarinos, einem neuen Ort, hinter dem aber viel Tradition steckt.

  • Porriño-Redondela

    15,2 Kilometer

    Mehr Informationen

    Nach O Porriño geht es weiter nach As Angustias, und man muss neben der Nationalstraße 550 gehen. Seien Sie deshalb sehr vorsichtig. Man kommt in den Ortskern von A Rúa, mit Kennzeichnung durch das Jakobskreuz, und von dort geht es weiter nach Os Cabaleiros.

    Hinter den Ort Inxertado mit seinem Tal im Osten erreicht man über einen leichten Anstieg die Kapelle von Santiaguiño de Antas, ein schlichtes Monument, umgeben von einer herrlichen Carballeira (Eichenwald). Ein römischer Miliarium (Meilenstein) an der Römerstraße XIX Braga-Astorga, der uns in die Gemeinde Redondela lenkt. Gleich anschließend erreicht man Vilar de Infesta, bis man zu dem legendären Ort Chan das Pipas kommt. Saxamonde, Quintela und O Muro führen bis Redondela.

    In Redondela müssen Sie unbedingt die Jakobus-Pfarrkirche besichtigen, 1114 von Gelmírez geweiht, den Konvent von Vilavella (16. Jh.), das Haus von A Torre (16. Jh.) und die Eisenbahnbrücken (19. Jh.). Typisch für Redondela sind die Chochos (Lupinen), und sollten Sie im Mai hier sein, verpassen Sie die gastronomischen Festtage nicht.

  • Redondela-Pontevedra

    15,2 Kilometer

    Mehr Informationen

    Wir verlassen Redondela und kommen nach Cesantes mit der beeindruckenden Ría von Vigo im Hintergrund mit den Inseln San Simón und San Antón, mit den Muschelbänken, der Hängebrücke von Rande, wo in der Tiefe noch die Überreste der Galeonen aus der Schlacht von Rande 1702 ruhen.

    Der Weg führt weiter zur Pfarrei von O Viso, und in Soutomaior kommen Sie nach Arcade durch die Straßen Portas, Lavandeira, Cimadevila, Velero, Barroncas, und dann erreichen Sie die historische mittelalterliche Brücke von Pontesampaio, die über den Fluss Verdugo führt.

    Während Sie die Brücke überqueren, betreten Sie den Gemeindebezirk von Pontevedra, gehen durch die Ortschaft Ponte Sampaio und weiter über gepflasterte Abschnitte der Römerstraße XIX mit dem Anstieg nach Brea Vella da Canicouva. Wir nähern uns Pontevedra über Boullosa, Santa Comba de Bértola, der Kapelle Santa Marta, Tomeza, Casal do Río und O Marco. Die Straße Calle Otero Pedrayo und die Glorieta de Compostela führen zum Heiligtum der Virxe Peregrina, Rúa Soportales, Plaza de Teucro und Rúa Real.

    In Pontevedra werden Sie von dieser Stadt überrascht sein, denn sie ist voller Leben, mit vielen Orten, die man besichtigen kann, und sehr vielen gastronomischen Alternativen.

  • Pontevedra-Caldas de Reis

    23 Kilometer

    Mehr Informationen

    Pontevedra bleibt hinter uns, wir verlassen die Stadt über die Rúa da Santiña, nachdem den Fluss Lérez auf der Brücke von O Burgo überquert haben. Es geht nun entlang des Watts von A Xunqueira de Alba. Die Route passiert zwischen der Eisenbahnlinie und dem Fluss Granda.

    Der Weg steigt zum Ort Pontecabras und der Kirche und dem Rektorat von Santa María de Alba an. Wenn Sie an der Kapelle des San Caetano vorbeigekommen sind, erreichen Sie den Wald von Reirís und Lombo da Maceira.

    Man kommt zum Gemeindegebiet von Barro über die Brücke von O Rego do Cárcere, und gelangt dann über San Mauro und San Mamede da Portelahasta nach Balbón. Unterwegs trifft man auf zwei interessante Calvaires, eines neben der Casa de Amonisa, das andere zeigt auf seinem Schaft eine Statur des Hl. Jakobus als Pilger, der nach Norden blickt, nach Compostela. Ab dem dritten Calvaire, Soutelo, müssen Sie sehr vorsichtig sein, denn der Weg führt über mehrere Straßenkreuzungen, die Nationalstraße N-550 und eine Schnellstraße. Achten Sie also auf Ihre Sicherheit und beschleunigen Sie den Schritt, denn die Gegend ist ziemlich unübersichtlich.

    Sie sind kurz davor, nach Caldas de Reis zu gelangen; zuvor kommen Sie durch den herrlichen Ortskern von Tibo, und beinahe schon in der Ortschaft lassen Sie die Kirche Santa María zurück.

    Und endlich gelangen Sie nach Caldas, ein Thermalort, umspült von den Flüssen Umia und Bermaña. Die Trassierung des Weges verläuft durch die Straßen Santa Marta und Herrería, und dann kommt die Brücke über den Umia, die den Wallfahrer zu den Thermalquellen bringt, die dem Ort in römischer Zeit seinen Namen gegeben haben. Weiter geht es über die Rúa Real, um über eine weitere Brücke zu kommen, eine sehr reizvolle mittelalterliche über den Fluss Bermaña. Die Kapelle San Roque.

    Es ist Zeit für einen Halt! Und auch, um sich nach einem langen Wandertag in den Wassern der Bäder zu entspannen.

  • Caldas de Reis- Padrón

    18,5 Kilometer

    Mehr Informationen

    Der Weg geht weiter über die Nationalstraße N-550, kommt aber bald zu einem sehr schönen Abschnitt und steigt an bis zum Komplex von Santa María de Carracedo, um dann weiter durch Casalderrique und Casal de Eirixo zu führen. Innerhalb kürzester Zeit sind Sie schon in der Gemeinde Valga. Der Ortskern von O Pino führt zum Monte Castelo, tiefe Wälder, die von den Wassern des Flusses Valga umspült werden und mit alten Mühlen übersäht sind. Die nächsten Punkte auf dieser Etappe sind Cimadevilla, die Brücke über den Fluss Fontenlo, Cedelo und Condide.

    Vom Aussichtspunkt Pino Manso aus haben Sie einen herrlichen Panoramablick über das Tal des Flusses Ulla. Die Route führt nun durch das älteste Viertel der Ortschaft Pontecesures. Danach geht es über eine Brücke römischen Ursprungs über den Fluss Ulla, der die Grenze zwischen den Provinzen von Pontevedra und A Coruña bildet. Hier beginnt die zu A Coruña gehörende Gemeinde von Padrón, die Wiege der jakobäischen Tradition, ein schöner und monumentaler Ort.

    Sie betreten Padrón über das Messegelände und den Paseo do Espolón. Im historischen Ortskern erhebt sich die Kirche des Santiago de Padrón, wo der Altar O Pedrón aufbewahrt wird.

  • Fachada de la catedral de Santiago de Compostela

    Padrón- Santiago de Compostela

    25,2 Kilometer

    Mehr Informationen

    Das ist die letzte Etappe des Weges, ein emotionaler Tag, der viele Erinnerungen bereithält. Sie werden dieses merkwürdige Gefühl aller Wallfahrer kennenlernen, die endlich das Ziel sehen zu wollen, es aber gleichzeitig schade finden, dass der Weg endet.

    Wenn man Padrón verlässt, überquert man den Fluss Sar, um nach Iria Flavia zu gelangen, heute eine Pfarrei, die zu Padrón gehört, die aber früher einmal ein römischer Ort und später bis zum 11. Jh. Bischofssitz war.

    Der Weg geht an der Stiftung Camilo José Cela vorbei und kreuzt die N-550. Das Tal der Sar versorgt traditionelle Dörfer wie Pousa, Souto, Rueiro, Cambelas oder Anteportas, bis es das Heiligtum von A Escravitude erreicht. Jetzt geht es hinab bis nach Angueira de Suso. Wir durchlaufen O Faramello und kommen zur Herberge von Teo.

    Nachdem man die Rúa de Francos durchschritten und weiter bis Osebe gegangen ist, kommt man nach O Milladoiro, wo die Wallfahrer „sich demütigen“ oder niedergekniet haben, nachdem sie zum ersten Mal die Kathedrale erblickt konnten.

    Hier hat man zwei Optionen: Entweder man geht weiter über A Choupana (neben dem Krankenhaus), die Kapelle Santa Marta und die Calle Rosalía de Castro, oder aber durch das historische Viertel von Conxo. Beide treffen sich an der Plaza de Vigo. Der Weg gelangt durch die Porta Faxeira und die Rúa do Franco in den historischen Ortskern. Der traditionelle Eingang in die Kathedrale für die Wallfahrer auf dem Portugiesisches Weg erfolgt über den speziellen Platz von As Praterías. Sie sind in Santiago! Und jetzt können Sie den Apostel umarmen, was bestimmt zu den ganz besonderen Umarmungen des Lebens gehört.

Unsere Produkte für den Weg

Alle Produkte anzeigen →
  • Hilfe beim Speichern Ideas Peregrinas

    15,00
    In den Warenkorb
  • IDEAS PEREGRINAS TASSE

    14,00
    In den Warenkorb
  • IDEAS PEREGRINAS T-SHIRT

    16,00
    In den Warenkorb

Möchten Sie über alles Bescheid wissen, was in Ideas Peregrinas passiert?

Erhalten Sie unseren Newsletter

oder folgen Sie uns in unseren sozialen Netzwerken

Reservieren Sie Ihr Zimmer